Unsere Wahlpflichtfächer

Wie an jeder Realschule plus in Rheinland - Pfalz können auch unsere Schüler ab dem 6. Schuljahr ein bis zwei Fächer selbst durch Wahl bestimmen, die ihren persönlichen Neigungen und Interessen, auch im Hinblick auf eine spätere Berufswahl, am nächsten kommen.

In Klasse 6 ist diese Wahl noch begrenzt auf das Fach Französisch oder aber ein Schnupperangebot für ein Halbjahr zwei Stunden lang in den Fächern Hauswirtschaft und Soziales, Natur und Technik, Wirtschaft und Verwaltung, sowie der Informatischen Bildung.

Ab Klasse 7 bis hin zur Klasse 10, können dann ein oder zwei dieser Fächer als Wahlpflichtfächer gewählt werden. Zusätzlich kann dann in Klasse 7 und 8 auch eines unserer Schuleigenen Wahlpflichtfächer gewünscht werden.

Dies sind die Fächer Strategie und Plan, Sport und Gesundheit, sowie Kunst und Gestaltung.                                                        

 

Alles zum Wahlpflichtfachangebot an Realschulen plus in Rheinland - Pfalz finden Sie hier: 

 

http://realschuleplus.bildung-rp.de/fort-und-weiterbildung/beratung/wahlpflichtfaecher.html                                                           

 

Eine Power Point Präsentation mit allen Informationen zu den Wahlpflichtfächern an unserer Schule finden Sie unten. ( Mt.)

Unsere Wahlpflichtfächer
WPF Präsentation.pps
Microsoft Power Point-Präsentation [2.7 MB]

Unsere schuleigenen Wahlpflichtfächer

Kunst und Gestaltung

 

Wie nennt sich Ihr schuleigenes Wahlpflichtfach?

 

Kunst und Gestaltung

 

Welche Vorraussetzungen und Interessen sollten die Schüler, die dieses Fach wählen, mitbringen?

 

Interesse an Kunst (Malen, Zeichnen, Bauen) und auch offen sein für theoretische Ausführungen.

 

Welche inhaltlichen Schwerpunkte werden in den einzelnen Klassenstufen gesetzt?

 

Kl. 7:  Perspektive, Design, Collagen, Optische Täuschungen, Grafik, griechische Vasenmalerei (u.a.),

Kl. 8:  Design, Graffiti, Bildanalysen, Reliefarbeiten (u.a.)

Diese Themen werden individuell ergänzt!

 

Was ist Ihnen im Unterricht wichtig?

 

Einsatz, Mitarbeit, immer das Material dabei haben, ordentliche Mappe

 

Was ist in diesem Fach für die Notengebung besonders wichtig?

 

Mitarbeit, Bemühungen ordentliche Ergebnisse zu erzielen, Arbeitsergebnisse, Mappenführung

 

(Fragen an Herrn Patzelt:  von Jana und Lena, 9R)

 

 

Sport und Gesundheit

 

 

Strategie und Plan

 

Wie nennt sich Ihr schuleigenes Wahlpflichtfach?

 

Strategie und Planung

 

Welche Vorraussetzungen und Interessen sollten die Schüler, die dieses Fach wählen, mitbringen?

 

Spaß am logischen Denken, an Spielen, bei denen Nachdenken zum Erfolg führt.

 

Welche inhaltlichen Schwerpunkte werden in den einzelnen Klassenstufen gesetzt?

 

Kl. 7: Grunflehrgang des Schachspiels, Planung von Veranstaltungen, Texterfassung (Ratekrimis), Denkspiele (Sudoku, Logicals etc.)

Kl. 8: Einblicke in die Schachstrategie, verschiedene weitere Dank- und Strategiespiele(Mühle, Backgammon, etc), Erstellen von eigenen Strategiespielen

Kl.9/ 10: Neben Übungen zum logischen Denken steht vor allem die Lebensplanung im Vordergrund: Umgang mit Versicherungen, mit dem Internet, mit Verbraucherzentralen, etc.

 

Was ist Ihnen im Unterricht wichtig?

 

Interesse am logischen Denken

 

Was ist in diesem Fach für die Notengebung besonders wichtig?

 

Interesse und Mitarbeit

 

(Fragen an Herrn Peters: von Jana und Lena, 9R)

 

 

Französisch

Im Wahlpflichtfach Französisch lernen unsere Schüler nicht nur Französisch reden und schreiben, sondern sie lernen auch jede Menge über französische Sehenswürdigkeiten und Kultur.

Besonders beliebt sind hier die kleinen selbstgekochten und gebackenen Köstlichkeiten, die unter der fachkundigen Anleitung von Frau Möller entstehen.

Bei den immer wiederkehrenden Exkursionen nach Brüssel, Metz oder Paris lernen unsere Schüler ihre Sprachkenntnisse direkt anzuwenden. 

Im Französischunterricht selbst werden unsere Schüler alljährlich auf das sogenannte DELF - Diplom vorbereitet, eine Sprachdiplom, das in zwei Leistungsstufen extern in Mainz abgenommen wird. Durchgefallen ist hier jedenfalls noch kein Ahrtalschüler.

Einmal im Jahr nehmen unsere Schüler ebenfalls an einem Vorlesewettbewerb teil.

Alle Französischschüler haben ein Sprachlernportfolio. In den Jahrgängen 6 und 7 werden die Eltern mindestens zwei Mal in die Schule eingeladen, um sich ein Bild von der Lernentwicklung ihres Kindes machen zu können.

Außerdem haben unsere Französischschüler alle einen Brieffreund oder eine Brieffreundin in Frankreich. Durch den ständigen Kontakt zu dem Collège Puygrelier in Saint Michel besteht zudem auch die Möglichkeit, dass unsere Schüler an einem zwei- oder dreimonatigem Austauschprogramm teilnehmen. (Mö. / Mt.)

 

Bonjour, la France!

 

Schulübergreifende Tagesfahrt nach Metz mit französischer Stadtrallye

42 "Französinnen" und "Franzosen" der privaten Realschule der Ursulinen Calvarienberg in Ahrweiler und der Ahrtalschule Realschule plus in Altenahr machten sich in Begleitung ihrer Fachlehrerinnen Brigitte Runkel, Schwester Mechthild und Meike Möller am 27. Mai gemeinsam auf, um die französische Stadt Metz für einen Tag zu erobern.

Auch zwei Mütter von Schülern der Ahrtalschule begleiteten freundlicherweise die Tagesfahrt in die Hauptstadt Lothringens.

Ausgerüstet mit ihren Sprachkenntnissen und - fähigkeiten absolvierten Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen in altersgemischten Kleingruppen gemeinsam die von Brigitte Runkel entworfene Stadtrallye in französischer Sprache.

Besonderen Mut und Geschick bewiesen die Lernenden beider Schulen bei den Interviews mit jugendlichen und erwachsenen Franzosen. Alle Schülergruppen holten zudem verschiedene Informationen über die Stadt ein und genossen sichtlich das "Bad" im französischen Flair der Stadt und seiner freundlichen Menschen. Endlich konnten sie Gelerntes aus dem Unterricht in der Praxis anwenden.

Zu den kulturellen Highlights dieses Tages gehörten die Kathedrale von Metz mit ihren wunderschönen Glasfenstern von Chagall und Villon sowie eine Fahrt im Tourismusbähnchen zu den Sehenswürdigkeiten, begleitet von Informationen über die deutsch-französische Geschichte der Stadt. (Mö.)

Paris im April 2014

Hier sehr Ihr die schönsten Bilder unserer letzten Parisfahrt.

Einige Schüler aus verschiedenen Klassenstufen haben ihre Reiseeindrücke kritisch reflektiert.

Die Power Point Präsentationen unten zeigen die Sehenswürdigkeiten von Paris und entstammen alle dem regulären Französischunterricht. (Mt.)

Wie war die Fahrt?

 

In Paris hat es mir sehr gut gefallen.

Vor allem der Eiffelturm, welchen wir nachts besichtigt haben.

Er war hell erleuchtet und von oben konnten wir das nächtliche Paris sehen. Am selben Abend haben wir noch eine Bootsfahrt auf der Seine gemacht und haben auf einem Hausboot zu Abend gegessen. Das Essen war sehr gut. Nicht so gut, fand ich die Metro-Fahrten und die Lage unseres Hotels. Die Menschen in Paris sind sehr freundlich nur leider sind die Straßenhändler etwas aufdringlich. Der Stadtkern hob sich ganz klar von den äußeren Bezirken ab. Jener war sehr schön gestaltet. Das Hotel selbst war in einem guten zustand und war gut ausgestattet. Die Busfahrt war auch angenehm und zum Großteil reibungslos. Die Zeit in Paris ging leider sehr schnell vorbei aber ich würde es jedem empfehlen dort Urlaub zu machen

 

Lars Marienfeld 10 R1

 

 

Paris ist eine sehr schöne Stadt, doch obwohl ich schon einmal dort war, hat es dennoch Spaß gemacht sie noch einmal zu betrachten.

Außerdem hatte ich diesmal die Gelegenheit Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, bei denen ich beim letzten mal nicht die Chance hatte (wie z.B. Paris vom Eiffelturm aus zu sehen).

Der einzige Punkt dieser Reise der mir nicht gefallen hat war der leider kurze Aufenthalt.

 

David Lügger, 10 R1