Neue Fünftklässler an der Ahrtalschule begrüßt

 

Ereignisreiche Tage haben die neuen Fünftklässler an der Ahrtalschule Realschule plus Altenahr hinter sich gebracht. Nach den Sommerferien wurden sie mit ihren Familien zunächst in einer Feierstunde am Schulstandort Altenburg begrüßt. Dazu standen Schulleiter Hubert Stentenbach, die neuen Klassenleiterinnen Eva Major und Jule Wetzlar sowie zahlreiche Mitschülerinnen und Mitschüler in der Aula bereit. 

Die Sechstklässler überbrachten unter der Leitung von Michael Bruchmann musikalische Grüße, Siebtklässler brachten einen Sketch auf die Bühne und Paten aus den Klassenstufen 9 und 10 nahmen die Neulinge gleich unter ihre Fittiche. Nachdem alle Kinder durch den Förderverein mit einem Starterset aus schuleigenem Hausaufgabenheft und T-Shirt ausgestattet waren, konnten endlich die neuen Klassenräume bezogen werden. Und während die Eltern sich bei einem Getränk in der Cafeteria austauschen konnten, ging es mit den Paten außerdem auf Entdeckungsreise im weitläufigen Schulgebäude.

Vor den Sommerferien hatten sich Lehrerinnen und Kinder zwar schon bei einen Schnuppernachmittag kennenlernen dürfen, doch trotzdem freuten sich alle auf die Eingewöhnungstage, die nun dem Einschulungstag noch folgten. Gekrönt wurden diese Tage von der traditionellen Patenwanderung, die zur Eifelblickhütte oberhalb von Reimerzhoven führte. Dort verwöhnten die Paten unter Leitung von Lehrer Joachim Montel ihre Schützlinge am Lagerfeuer mit Würstchen, Stockbrot, Kuchen und Spielangeboten, bevor man gemeinsam den Rückweg nach Altenburg antrat. (Men)

 

Schnuppernachmittag an der Ahrtalschule 

Am Dienstag, den 18. Juni , fiel für unsere neuen Klassen 5 bereits der Startschuss auf ihrer künftigen weiterführenden Schule. Beim Schnuppernachmittag lernten die jüngsten Ahrtalschüler nicht nur ihre Klassenlehrerinnen Eva Major und Jule Wetzlar kennen, sondern sie erfuhren auch wer mit wem künftig die Klasse teilt. Während Schulleiter Hubert Stentenbach die Eltern der Kinder über das Schulleben an der Ahrtalschule informierte, gestaltete der künftige Pädagogische Koordinator der Schule Peter Lauermann ein abwechslungsreiches Programm aus Kennenlernspielen mit den Mädchen und Jungen.

Unterstützt wurde der Neulehrer an der Schule von den künftigen Paten der Fünftklässler aus den Klassen 8B und 9R, die sogar leckere Schokomuffins zur Begrüßung gebacken hatten. (Mt.)

Sportfest an der Ahrtalschule

Laufen, Springen, Werfen oder auch Stoßen - es hat mal wieder Spaß gemacht unser Leichtathletik Sportfest an der Ahrtalschule. Vielen Dank an Frau Rosenberg für die gelungene Organisation. Die teilweise hervorragenden Leistungen vieler Schülerinnen und Schüler sorgten dafür, dass sie auch noch jede Menge Sieger- und Ehrenurkunden in der Nachbereitung schreiben durfte. (Mt.)

Faszination Computerspiele

Am Freitag, den 14.06.2019, trafen sich interessierte Eltern und Lehrer zu der Veranstaltung „Eltern-LAN“. Es wurde mit erfahrenen Medienpädagogen über die Faszination von Computerspielen diskutiert. Die Risiken, aber auch die Möglichkeiten, der Games standen dabei ebenso im Gespräch, wie auch das Ausprobieren von Spielen in einer sogenannten Spielphase. In dieser Spielphase wurde ein Spiel, welches als sogenanntes „EGO SHOOTER Spiel gilt, von den Teilnehmern/innen ausgetestet. Anschließend fand eine angeregte Diskussion über die gewonnen Eindrücke im Mittelpunkt. Mit einigen gewonnenen Ratschlägen zum Umgang mit dem Thema „Games“ im elterlichen Umfeld endete dieVeranstaltung sehr zufriedenstellend, trotz später Stunde.

Die eingeladenen Fachkräfte mit ihrem Equipment wurden von der Bundeszentrale für politische Bildung, der „spielebar.de“, „spieleratgeber NRW“, dem Verein „Computerprojekt Köln e.V.“ und der Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW e.V bestellt. (Pat.)

Wir waren in Straßburg

Am Mittwoch, den 29.05.2019, fuhren die Französisch-Schüler der Realschule aus Altenburg und der Realschule aus Adenau für einen Tagesausflug nach Straßburg.

 

Begleitet wurden wir von unserer Französischlehrerin Meike Möller und Joachim Montel, sowie zwei Lehrerinnen aus Adenau.

Die Hinfahrt war nicht langweilig und leise, dafür sorgte die 10. Klasse aus Adenau, die viele deutsche Hits sowie auch englische und französische Hits spielten. Nach stark vier Stunden Fahrt kamen wir in der Innenstadt Straßburgs an. Wir gingen gemeinsam ins Zentrum, genauer zum Straßburger Münster.

 

Bevor wir in Kleingruppen selbständig die Stadt durchstreifen konnten, unternahmen wir eine kleine Tour durch die Kathedrale. Die Gruppen variierten von drei bis sechs Schülern und Schülerinnen, es gab gemischte Gruppen, sowie einheitliche Gruppen (nach Schulen). Wir hatten knapp drei Stunden Zeit uns in Straßburg aus zu probieren.

Meine Gruppe (Aaron, Gabriel, Marius, Felix und Jan), gingen kreuz und quer durch die sehenswerte Altstadt. Unser erster richtiger Stop war bei einem Imbissladen (türkisch), wo wir eigentlich unsere Französischkenntnisse zeigen wollten. Diese mussten wir nicht benutzen, da der Verkäufer gebrochenes Deutsch sprach und uns verstehen konnte. Danach bummelten wir durch die Geschäfte der Stadt, aber in den meisten Fällen mussten wir auch hier unsere Sprachkenntnisse nicht benutzen. Nach einiger Zeit verschlug es uns zu Starbucks, wo wir endlich Französisch sprechen konnten und mussten. Gabriel stach von uns am besten hervor, da er flüssig und gut Französisch sprach. Ich für mich versuchte mein Bestes, wie die Anderen auch. Viele Sachen waren für uns selbstverständlich (bzw. uns bekannt aus dem Unterricht), die wir leicht verstehen konnten. In Straßburg gibt es viele Immigranten, die versuchten uns Sachen anzudrehen, dies lehnten wir ab und versuchten einen großen Bogen um die lästigen Straßenhändler zu machen.

 

Um 16 Uhr versammelten wir uns alle am Startpunkt unserer Stadtrundfahrt per Boot am Hafen. Unsere große und letzte Aktivität in Straßburg war eine Bootstour über die Kanäle von Straßburg. Die Fahrt dauerte fast eineinhalb Stunden, dabei konnte man historische und bekannte Gebäude bewundern, unter anderen das Europa Parlament.

Für uns Bootsfahrer lagen Kopfhörer mit touristischen Erklärungen bereit. Es gab Hörangebote in verschieden Sprachen (z.B.: Deutsch, Englisch, Französisch, Elsässisch . . .). Für die kleineren Kinder gab es ein Hörspiel, damit es nicht langweilig wird. Um 18 Uhr holte uns unser Bus wieder ab.

 

Die Rückfahrt war genau so gut, wie die Hinfahrt. Nur diesmal unterhielten wir uns viel mehr mit den anderen Schülern aus Adenau. Kurz vor 23 Uhr kamen wir wieder in Altenburg an und wurden von unseren Eltern abgeholt.

Unsere Mitfahrer mussten noch ein bißchen warten, da sie noch nach Adenau fahren mussten. Die Fahrt war meiner Meinung nach interessant, laut und sehr schön, ein schönes Erlebnis, das man nicht alle Tage hat. (Aaron 9R2)

Jung und Alt feiern Europa

Das Jugendbüro unserer Verbandsgemeinde liegt nicht nur zwischen Schulzentrum und Maternus-Stift, sondern verbindet diese auch regelmäßig miteinander. So kürzlich wieder geschehen am 9. Mai, als das Team um Jugendpfleger Werner Söller Jung und Alt zusammenbrachte, um den Europatag 2019 zu begehen. Unter Schirmherrschaft und Grußworten des Verbandsbürgermeisters Achim Haag trafen sich hierzu auf der Altenburger Schulwiese die Drittklässler der Grundschule und die Fünftklässler der Ahrtalschule mit Senioren des Maternus-Stifts. Dabei wurde deutlich, dass die ältere Generation noch ein von Krieg und Feindseligkeit geprägtes Europa erleben musste, während die jungen Generationen unseren Kontinent zum Glück nur von seiner friedlichen Seite kennen. Und genau das brachten die Kinder und Senioren mit tollen Aktionen zum Ausdruck. Gemeinsam wurde die Europahymne gesungen und dann durften die Kinder den Parkplatz am Schulzentrum für sich in Beschlag nehmen, indem sie dort alle Flaggen der EU-Staaten und selbst erdachte Motive mit Straßenkreide auf den Boden malten. Am Maternus-Stift errichtete man anschließend gemeinsam Hinweisschilder in Richtung der bekanntesten europäischen Hauptstädte. Sogar für Bewirtung hatte das Jugendbüro gesorgt und so konnten die Beteiligten zum Abschluss der Aktion Europa buchstäblich zum Reinbeißen finden, denn es gab große, köstliche, aus Teig gebackene Europasterne für alle! (Men.)

Gelungene Überraschung!

Vor den Osterferien schrieben die Französischschüler der Klasse 6 in der Ahrtalschule eine gute Französischarbeit. Die Fachlehrerin Meike Möller unterrichtet in Kleingruppen, was sich für das Erlernen der französischen Sprache oft als vorteilhaft erweist.
Als Belohnung für die gute Arbeit lud Meike Möller ihre Klasse zum Eisessen ins Restaurant Ruland ein. An diesem Tag war die Berichtigung aufgrund der wenigen Fehler ja schnell gemacht.
Trotz 10 Grad C auf der Terrasse schmeckte den acht Kindern die Eiscreme vorzüglich. Der Gastwirt zeigte sich von seiner sonnigsten Seite und spendierte seinen jungen Gästen obendrein noch ein Croissant und Gummibären. Alle waren rundum zufrieden.
(Mö.)

5b siegt souverän

Beim Schulfußballturnier der Klassen 5/6 am Gründonnerstag gewann die Klasse 5b deutlich.

Zweiter in den jederzeit fairen Spielen wurde die 6b, vor der 5a und der 6a. Das vorösterliche Fußballevent wurde von Sportlehrerin Corinne Rosenberg organisiert und geleitet. Ein herzliches „Danke schön“ hierfür.

Im Vorfeld des Fußballspektakels wurden die Sieger des landesweiten Känguruwettbewerbs geehrt. Bei diesem Wettbewerb nehmen traditionell die Klassenstufen 5 und 6 der Ahrtalschule teil und küren ihre besten Rechenkünstler. In diesem Jahr war dies Lukas aus der 6b. Herzlichen Glückwunsch, weiter so! (Mt.)

Känguru-Mathematikwettbewerb an der Ahrtalschule

Weltweit wird jedes Frühjahr um die Wette gerechnet – so auch kürzlich an der Ahrtalschule Realschule plus Altenahr. In diesem Jahr nahmen bei dem freiwilligen internationalen Wettbewerb die Kinder aus den Klassenstufen 5 und 6 unter Leitung und Anregung von Mathematiklehrer Christian Drescher teil. Gefragt war dabei mathematisch-logisches Denken auf Zeit: Für 24 verschiedene Aufgaben erhielten die Kinder genau 75 Minuten. Die meisten Punkte bei den Fünftklässlern sammelte John Tautermann, gefolgt von Paul Pförtner und Franka Appenrodt. Bei den Sechstklässlern belegten Lukas Monschau, Erik Köpping und Leonie Hihn die ersten drei Plätze. Teilnahmeurkunden und kleine Sachpreise erhielten alle Mädchen und Jungen, besondere Auszeichnungen gingen an die sechs Schulbesten.

 

Zum Hintergrund: In ganz Deutschland traten dieses Jahr an über 11.700 Schulen fast eine Million Schülerinnen und Schüler aus den dritten bis dreizehnten Klassenstufen an, rund um den Globus waren es über sechs Millionen Kinder und Jugendliche in fast 80 Ländern. Erfunden wurde der Wettbewerb Ende der 1970er Jahren in Australien, wodurch er zu seinem ungewöhnlichen Namen kam. Und wenngleich er auch international von Vereinen getragen und durchgeführt wird, entstehen trotzdem gewisse Kosten. Die deshalb für jedes Kind fällige Startgebühr von 2 Euro hatte der Förderverein der Ahrtalschule übernommen. (Men.)

Was tun gegen Gewalt?

Ahrtalschüler übten und lernten mit Unterstützung der Caritas

Gewalt kann im Alltag jedem von uns  begegnen – doch wie gehe ich damit um? Diese Frage stellte die Sozialpädagogin Silvia Plum von der Caritas Ahrweiler den Fünftklässler der Realschule plus Altenahr. Oft lähmt Gewalt die Opfer, macht ratlos oder ruft Gegenwalt hervor. Doch es gibt auch recht einfache und trotzdem wirksame Wege, wie gerade Kinder und Jugendliche ihr begegnen können.

Dafür hatte Frau Plum wie immer viele Ideen und Rezepte mitgebracht, als sie unsere Schule letzte Woche besuchte. Verblüffend war dabei, dass solche Ideen und Rezepte eigentlich schon in den meisten Köpfen stecken – sie müssen nur bewusst gemacht und mobilisiert werden. Und dafür bieten Frau Plums Projektbesuche einen geeigneten Rahmen. Jeder kann im geschützten Raum über Erlebnisse aus seinem Alltag z.B. an der Schule, im Heimatort oder im Internet berichten. Dabei wird immer wieder auch deutlich, in welch vielfältigen Ausprägungen uns allen Gewalt begegnen kann – in körperlicher Form, aber auch in Worten und Bildern.

Nachdem dies alles zusammengetragen geworden war, ging es in Arbeitsgruppen an konkrete Lösungsbeispiele für den Umgang damit. Heraus kamen viele lebenspraktische Handlungsanleitungen, die den Fünftklässlern Rüstzeug und ein gutes Gefühl für den Alltag geben. Zum Schluss hier nur zwei davon: Mitschüler, die den Fünftklässlern beim Pausenspiel auf dem Schulhof den Ball entführen wollen, dürften zukünftig deutlich schlechtere Karten haben, denn sie treffen auf eine eingeschworene Mannschaft. Aber auch Gegenmaßnahmen bei beleidigenden Äußerungen von Altersgenossen – von Angesicht zu Angesicht oder im Netz – konnten alle Jungen und Mädchen zufrieden mit nach Hause nehmen. (Men.)

Verdammt flotte Ahrtalschüler

Beachtliche Marathonerfolge bei der 14. Ahrkreisstaffel

Ein echter Marathonlauf ist mit seinen 42,2 km Distanz nur etwas für extrem Geübte. Gemeinsam in einer Staffel gelaufen, liegt er für „normale“ Sportbegeisterte aber absolut im Bereich des Möglichen. Und genau deshalb trafen sich am vergangenen Sonntag rund 500 Läuferinnen und Läufer von 8 bis 80 im Bad Neuenahrer Kurpark. Mit dabei zwei Staffelgruppen der Ahrtalschule Realschule plus Altenahr: Bastian Gäb, Nikolas Heimer, Luca Küpper und Falco Schurse, alle 9B, sowie aus den Klassenstufen 5/6 Marisa Pitzen, Tim Gemein, Tim Heber, Nils Hiller und Gabriel Menzen.

 

Punkt 12 Uhr gingen die Startläufer aller Staffeln auf den 1.110 m langen Rundkurs im und um den Kurpark an der Ahr. Unterstützt von Familienmitgliedern, Lehrerinnen und Lehrern sowie vielen begeisterten Zuschauern an der Strecke. Im Start-Ziel-Bereich machten sich nach spannenden Stabübergaben dann immer die nächsten Staffelmitglieder auf ihre Runden - bis die 42,2 km schließlich im Team erlaufen waren. Weil unsere Neuntklässler-Staffel nur mit vier statt der möglichen sechs Läufern besetzt werden konnte, musste jeder neun- bis zehnmal auf die Strecke gehen. Aber auch die Staffel der Orientierungsstufe hatte nur fünf Läufer und kam dadurch auf eine überdurchschnittliche Laufleistung von 8 bis 9 Runden je Kind.

 

Gewertet wurden beide Staffeln in der U16-Klasse, weshalb viele überlegene Gegner am Start waren. Trotzdem belegten unsere Neuntklässler mit 3 h 12 min Laufzeit einen sensationellen 5. Platz bei den U16ern, denn sie waren kreisweit das beste reine Schulteam in dieser Altersgruppe. Die ersten vier Plätze gingen alle an renommierte Vereinsstaffeln, die solche Läufe regelmäßig bei hochklassigen Wettbewerben bestreiten. Aber auch die Fünft- und Sechstklässler liefen mit dem 15. Platz und einer Gesamtzeit von 3 h 52 min ein tolles Ergebnis ein. Mussten sie doch gegen zahlreiche U16er-Teams mit deutlich größeren und älteren Startern antreten.

 

Der Dank der Schule geht an die Eltern und Familien, die ihren Sonntag in den Dienst der Sache gestellt haben sowie an unseren Förderverein, der das Startgeld für beide Staffeln übernommen hat. Alle Läuferinnen und Läufer erhielten Teilnahmeurkunden sowie Medaillen. Die Neuntklässler für ihren fünften Gesamtplatz sogar Sachpreise. Gratulation an alle Teilnehmer, unter denen übrigens das Abschlussmotto lautete: „Nächstes Jahr wieder!“(Men. / Bilder: Mt.)

Auszeichnung des Sozialkompetenzkonzepts der Ahrtalschule

Verein AHA e.V. verleiht Ahrtalschule den Titel „Achtsame Schule 2019“

 

„Wir leben in unserer Schule in einer Gemeinschaft. Deshalb ist es notwendig aufeinander Rücksicht zu nehmen und Regeln einzuhalten. In unserer Gemeinschaft soll niemand gestört oder belästigt werden, niemand wird mit Schimpfwörtern beleidigt. (…) In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen. Wir sind alle daran interessiert, unser Schulleben angenehm und harmonisch zu Gestalten. (…) Da wir eine Gemeinschaft sind und wir uns alle kennen, grüßen wir uns: die Schüler die Lehrer – die Lehrer die Schüler.“

 

So steht es schon lange in unserer Hausordnung und wird es im Schulalltag gelebt. Aber auch wir können uns noch steigern und haben deshalb das soziale Lernen in unserem Schulleben weiter intensiviert. Dies fand der Verein AHA – Achtsamkeit hilf Allen preiswürdig und zeichnete uns daher kürzlich mit dem Titel „Achtsame Schule 2019“ aus.

 

Das Prinzip könnte 4 x 4 lauten, denn an vier festen Freitagen im Jahr steht das Miteinander für vier Unterrichtsstunden auf dem Plan. Dann treffen sich von Klassenstufe 5 bis 10 die Klassenlehrerinnen und -lehrer mit ihren Schülerinnen und Schülern. Ohne Zeitdruck und mit viel Ruhe können dabei das Wir-Gefühl und die sozialen Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen gestärkt werden. Teambildung, Einrichtung eines Klassenrats, gewaltfreie Sprache, Zuhören und Verstehen, gegenseitige Anerkennung und aktive Suchtprävention sind nur einige der Themen, die das Kollegium dafür 2018 in einem Trainingskonzept festgeschrieben hatte.

 

Die Anregung und Förderung genau solcher Vorhaben ist das Ziel des Vereins AHA aus Swisttal-Odendorf. In den letzten Jahren haben dessen Mitglieder daher 30 Schulen im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Ahrweiler besucht – dabei natürlich auch die Ahrtalschule. Doch diesmal war der Vereinsbesuch von ganz besonderer Art. Denn Gründerin und Vorsitzende Barbara Hölscher sowie die pädagogische Mitarbeiterin des Vereins Marlies Erz hatten eine Urkunde, ein Förderpreisgeld in Höhe von 500 € und ein großes Herzkissen für die Ahrtalschule im Gepäck. Dies alles durfte Schulleiter Hubert Stentenbach in Empfang nehmen. Wobei er das Herzkissen gleich an Fünftklässler weitergab, zu denen er mit Pressevertretern und den beiden Besucherinnen im Rahmen der Ehrung kam. Dort konnte in der 5a unter der Leitung von Johanna Gremmelspacher live an einer Lerneinheit zum Thema positive Selbstwahrnehmung teilgenommen werden. Denn jeder hat neben seinen bekannten Schwächen ja auch viele Stärken. Und die geraten im Alltag schnell einmal in Vergessenheit – allerdings nicht, wenn man sie in der Klassengemeinschaft gegenseitig benennt und auf großen Poster festhält. Ein Beispiel dafür, wie im wahrsten Wortsinn ein positives Selbstbild entstehen kann.

 

Das Preisgeld wird die Ahrtalschule für die Weiterentwicklung des sozialen Lernens verwenden, wie z.B. für spezielle Lernmaterialien, Literatur oder Fortbildungen. Der Verein AHA, der 2010 aus einem Fall persönlicher Betroffenheit heraus gegründet wurde, freut sich über weitere Mitglieder oder jedwede Unterstützung sowie Ihren Internetbesuch unter

http://www.aha-ev.de.

(Men.)

Die Sporthalle zum Wackeln gebracht

Grundschüler und Fünftklässler kickten und sangen zusammen an der Ahrtalschule

Gerade sind die Halbjahreszeugnisse verteilt und somit stehen die Viertklässler nur noch ein Schulhalbjahr vor ihrem Wechsel an die weiterführende Schule. Daher waren sie aus allen Grundschulen der Verbandsgemeinde Altenahr für einen Vormittag an die Realschule plus nach Altenburg eingeladen, um schon einmal die „große Luft“ zu schnuppern, sich miteinander im Fußball zu messen und gemeinsam zu musizieren. Ihre Teilnahme zusichern konnten diesmal die Viertklässler der Denntalschule Ahrbrück, der Vischeltalschule Krälingen (Berg) und der Grundschule Altenburg sowie als Gastgeber die beiden fünften Klassen der Ahrtalschule, Realschule plus Altenahr.

 

In einem spannenden und fairen Turnier, bei dem gemischte Mannschaften aus Mädchen und Jungs jeder Schule jeweils einmal gegeneinander antraten, setzte sich das Team der Altenburger Grundschüler souverän als Sieger durch. Platz zwei belegte die Klasse 5a der Ahrtalschule, den dritten Platz errangen die Viertklässler der Ahrbrücker Denntalschule. Von Turnierleiterin Corinne Rosenberg und Rektor Hubert Stentenbach erhielten bei der Siegerehrung alle Teams eine Teilnahmeurkunde sowie die ersten drei Mannschaften eine zusätzliche Belohnung.

 

Trotz lautstarker und mitreißender Unterstützung ihrer Fußballmannschaften hatten die zahlreich mitgereisten Fans ihr stimmliches Pulver zum Turnierschluss glücklicherweise noch nicht ganz verschossen. Und so konnten die weit über hundert Kinderkehlen die Altenburger Sporthalle noch einmal mit vollem Temperament zum Beben bringen, indem sie unter der Leitung und Akkordeonbegleitung von Musiklehrer Michael Bruchmann bekannte und beliebte Lieder zum Besten gaben, um danach beschwingt ihre Heimreise anzutreten.

 

Die kommenden Fünftklässler können an der Realschule plus in Altenburg übrigens vom 15. bis zum 22. Februar 2019 zwischen 8 und 11:30 Uhr im Sekretariat angemeldet werden. Nachmittags ist eine Anmeldung nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter (02643) 7397 möglich. (Men. / Bilder: MiMö.)

Schüler der 9R drehen eigene Fernsehsendung - "Ahrtalmagazin"

Schüler drehen ein eigenes Fernsehmagazin? In einem richtigen Fernsehstudio mit hochmodernen Fernsehkameras, „Greenbox“ und kompletter Aufzeichnungstechnik – das gibt es doch gar nicht!? Doch – im WDR Studio 2, der Medienwerkstatt des westdeutschen Rundfunks für Medienneulinge im Zentrum von Köln. Dorthin fuhr die Klasse 9R mit ihrem Klassenlehrer Joachim Montel Mitte Januar 2019 im Rahmen ihres dritten Sozialkompetenztages.

 

Nach einer kurzen Begrüßungs- und Einführungsrunde der Klasse durch einen Fernsehprofi des WDR wurden die Schüler/-innen direkt mit ihrer Aufgabe vertraut gemacht. Sie durften weitgehend selbständig eine Magazinsendung im Live - Format produzieren, die der Klassenleiter anschließend auf einem Speicherstick mit in die Schule nehmen konnte.

Hierbei lernten die Schüler nicht nur die Arbeit in verschieden Berufsfeldern des Fernsehens kennen, sondern sie erfuhren auch hautnah die Bedeutung von effektiver Teamarbeit ohne die eine Sendung niemals zustande kommt.

 

Mit der Erläuterung einer sogenannten „Stundenuhr“ wurde vom WDR – Team die Grundstruktur und der Ablauf der Sendung vorgegeben. Einem „Opener“ folgte die Begrüßung der Zuschauer durch die beiden jungen Moderatoren aus Altenahr, die auch die drei selbstgewählten, vorproduzierten Einspieler der Sendung anmoderierten. Nachrichten, Wetter, ein „Liveinterview“ zum Topspiel des englischen Fußballs und eine Yogaperformance wurden von den jungen Fernsehmachern ebenfalls in ihre Sendung eingearbeitet.

 

Neben den insgesamt zehn vor der Kamera agierenden Schülern gab es zahlreiche Jobs in der Maske und Requisite zu übernehmen. Aber auch im technischen Bereich waren alsTeamaufgaben zu vergeben. Die Schüler arbeiteten als Licht-, Bild- und Tonmischer sowie als Kameraleute (drei) und als Magnetaufzeicher. Ebenso konnten sie Regie führen und die Aufnahmeleitung der Sendung übernehmen.

 

Nach zwei Stunden intensiver Vorbereitungsarbeit fand die Redaktionskonferenz statt, bei der alle Elemente der geplanten Sendung im Gesamtteam besprochen wurden.

Dann die ersten Probeaufnahmen der kompletten zwanzigminütigen Sendung.

Nach einer zehnminütigen Pause wurde in einem „On – Air – Coaching“ durch die Fernsehmacher des WDR versucht, alle im ersten Ablauf gesehenen Schwierigkeiten aufzuarbeiten.

 

Der eigentlichen Produktion der Sendung schloss sich nach dreieinhalb Stunden ein Tagesfeedback an, bei dem die Schüler und das WDR – Team sich wechselseitig applaudierten und sich den gegenseitigen Respekt für ihre geleistete Arbeit zollten.

 

Ein herzliches „Danke schön“ für die Macher der WDR Medienwerkstatt für ein beeindruckendes Medienerlebnis. (Mt.)

Mit der 7R gewinnen die besten Fußballer

Mit der Klasse 7R siegte beim vorweihnachtlichem Schulfußballturnier nicht nur die Mannschaft, die am Besten rennen und kämpfen konnte, sondern auch die spieltechnisch besten Fußballer.

Das jederzeit faire Turnier war von Frau Rosenberg und Herrn Hardt organisiert worden. Herzlichen dank hierfür. (Mt.)

Tag der offenen Tür an der Ahrtalschule

Realschule plus präsentierte sich in Altenburg

 

Besonders für die aktuellen Viertklässler und deren Eltern, aber auch für alle anderen Interessierten öffnete die Ahrtalschule, Realschule plus Altenahr, am Samstag, 24. November, ihre Pforten und Klassentüren. In allen Bereichen des vielfältigen Schullebens durften die Besucher hineinschnuppern und mitmachen. Dies galt z.B. für den ganz „normalen“ Englischunterricht der Klasse 5, der nach der Grundschulzeit ein ebenso eigenes vierstündiges Unterrichtsfach wird wie die Naturwissenschaften. In den von der Verbandsgemeinde hervorragend ausgestatteten Chemie- und Physikräumen konnte man bunte Knetmasse selbst herstellen sowie interessante und spannende Phänomene der Physik entdecken.

 

Aber auch die Wahlpflichtfächer, in die die Schülerinnen und Schüler im sechsten Schuljahr vierstündig einsteigen, präsentierten sich mit seinen reizvollen Möglichkeiten: Der Bereich Hauswirtschaft und Sozialwesen bot in der großen Schulküche eine Plätzchenbackaktion für alle an und aus dem Bereich Technik und Naturwissenschaften waren Modelle zu bewundern, die von Schülerinnen und Schülern in den modernen Schulwerkstätten selbst hergestellt worden waren. Außerdem durfte Französisch (als zweite Fremdsprache) ausprobiert oder im Kunstraum dekorativ gebastelt werden. In den beiden Computerräumen und mit den in Klassensätzen vorhandenen iPads konnten Klein und Groß in die virtuelle Welt des Lernens hineinschnuppern oder sich doch lieber ganz real in der großen Sporthalle auf Minitrampolins austoben.

 

Weil soziales Lernen an der Ahrtalschule großgeschrieben wird und im Jahreskalender für alle Klassen fest verankert ist, konnte auch dies in einer Klasse besucht und mitgemacht werden. Viele weitere Facetten des Schullebens wurden in der Aula auf großen Plakaten, in einer Videopräsentation und im Vortrag von Rektor Hubert Stentenbach vorgestellt. Klar wurde hierbei, dass alle Kinder mit ihren persönlichen Stärken an der Ahrtalschule gut aufgehoben sind: Unter viel Praxisbezug wird nach dem neunten Schuljahr die Berufsreife oder nach dem zehnten Schuljahr der qualifizierte Sekundarabschluss I erlangt, mit dem nicht  nur alle Türen in die klassischen Ausbildungsberufe, sondern auch in die weiterführenden Schulen offenstehen.

 

Für das leibliche und seelische Wohl der Besucher sorgten die Schülerinnen und Schüler in der Aula selbst mit. Die Fünftklässler unterhielten die Gäste mit einem Singspiel aus dem Musikunterricht, dazu wurden Kaffee, Kuchen und andere Leckereien angeboten. Herzhafte Verpflegung gab es dagegen im „Freiraum“ - demjenigen Raum, der den Schülerinnen und Schülern für die freiwillige Nachmittagsbetreuung an der Ahrtalschule zur Verfügung steht. Hier werden Kinder, organisiert vom Jugendbüro der Verbandsgemeinde, bis 16 Uhr sozialpädagogisch betreut, nachdem sie zuvor unter Begleitung einer Lehrkraft ihre Hausaufgaben erledigt haben.

 

Anmeldungen für das neue Schuljahr können um Mitte Februar 2019 gerne im Sekretariat erfolgen. Die genauen Daten werden noch über die Presse sowie auf der Schulhomepage veröffentlicht oder können demnächst bei Frau Kastenholz im Sekretariat erfragt werden (Tel. 02643/7397). (Men.)

„Köche“ treffen „Franzosen“  

Französische Spezialitäten an der Ahrtalschule

 

Ein gemeinsames fachübergreifendes Kochevent zweier Kurse der Klasse 10 lockerte den Schulalltag an der Ahrtalschule, Realschule plus Altenahr, auf. Der Hauswirtschaftskurs unter der Leitung von Felizitas Bernrieder empfing die „Franzosen“ in der Küche zur Herstellung eines typisch französischen Menüs.

Im Französischunterricht von Meike Möller war die Esskultur in Frankreich ein großes Thema. Aufgrund ihrer mehrjährigen Frankreicherfahrung kann sie Einblicke in die französische Küche geben. Im Französischkurs wurden Rezepte gesucht und gefunden. Theorie und Praxis wurde dann fachübergreifend verbunden.

Als Vorspeise gab es eine selbstgemachte Lachscreme mit Baguette. Hauptspeisen waren zwei verschiedene Quiches: die klassische Quiche Lorraine mit Schinken und eine vegetarische Kartoffelquiche. Die Großmutter von Lara Trompetter aus Dernau steuerte ihr Kartoffelquicherezept bei. Zum Dessert gab es eine hausgemachte „mousse au chocolat“, die von Lara Elsen aus Krälingen

mitgebracht wurde.

Das gemeinsame Kochen hat allen viel Spaß bereitet. Reste gab es keine, weil es sehr gut geschmeckt hat. Mittlerweile wurden einzelne Gerichte zu Hause nachgekocht. Bon appétit!  (S.L. / L.T., Bilder Mö.)

9R auf Betriebsbesichtigung bei Freudenberg in Remagen

Am Freitag, den 19. Oktober 2018 besichtigten die Klassen 9R1 und 9R2 der Ahrtalschule – Realschule plus Altenahr den renommierten Autozulieferer „Integral Accumulator“, der heute zu dem Familienunternehmen Freudenberg Sealing Technologies gehört, in Remagen.

Dieses Unternehmen produziert Hydraulikspeicher für Kupplungen und Getriebeschaltungen sowie Nockenwellen für Kraftfahrzeuge und Landmaschinen.

 

Freudenberg ist einer der größten industriellen Ausbildungsbetriebe im Kreis Ahrweiler. Dort werden die Berufe Mechatroniker, Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Technischer Produktdesigner, sowie Industriekaufmann/ -frau praxisnah ausgebildet.

Die Altenahrer Schüler erhielten vom Ausbildungsleiter Alexander Gross einen fundierten Einblick in die Betriebsgeschichte des Unternehmens. Er vermittelte ihnen einen kurzen Überblick über deren Produktpalette und die unterschiedlichen Anforderungen die an ein solches Zuliefererunternehmen von der Automobilindustrie gestellt werden. Die anstehenden Veränderungen der Produktpalette in der Elektromobilität oder für den Bau von Windkraftanlagen waren weitere Themen. Logisch, dass die anschließende Betriebsbesichtigung in der riesigen Ausbildungswerkstatt des Unternehmens endete. 

Begleitet wurden die beiden Klassen von ihrem Klassenleiter Joachim Montel, sowie vom Berufseinstiegsbegleiter der Ahrtalschule Andreas Klemann.

Vielen Dank an Herrn Gross für die abwechslungsreiche und sehr informative Führung durch "seinen" Betrieb. (Mt.)

Mit guter Laune sich und Anderen Gutes tun - der achte Sponsorenlauf der Ahrtalschule

Beim achten Sponsorenlauf der Ahrtalschule – Realschule plus Altenahr am Freitag, den 7. September erliefen die Schülerinnen und Schüler erneut ein super Spendenergebnis, dieses Jahr waren es 2 835 €.

Dieser Spendenbeitrag wurde am Freitag vor den Herbstferien von Schulleiter Hubert Stentenbach an drei soziale Institutionen übergeben. Einmal mehr wurde hierbei „die Tafel“ der Caritas in Ahrweiler mit 945 € beschenkt, genauso wie der schuleigene Förderverein.

Dritter Spendenempfänger war der Verein „Menino e.V.“

Diese mildtätige Institution unterstützt das Straßenkinderprojekt Erê im brasilianischen Maceió (Nordosten) mittels Spendenaktion und Öffentlichkeitsarbeit. In Partnerschaft mit dem ‘Verein zur Förderung der Straßenkinder von Maceió e.V.’ begleitet man das Favela-Projekt ‘Canta Sabia’, eine Vorschule. Die Zahl und Verwahrlosung der Straßenkinder wächst in den weltweiten Slums. Besonders schlimm ist oft die Verbindung mit Drogen, die den Kindern Wohlstand vorgaukelt. Eine frühe Prävention ist dem Verein hier enorm wichtig.

Der Förderverein der Ahrtalschule unterstützt die Schulgemeinschaft auf sehr vielfältige Art und Weise, zuletzt brachte er sich bei der Anschaffung von Fördermaterialien, bei der Finanzierung von Klassen- und Schulfahrten oder auch beim Kauf von teuren Musikinstrumenten ein.

Den  Dritten Spendenteil erhielt in diesem Jahr die Tafel Ahrweiler, sie versorgt bedürftige Menschen nicht nur mit ausreichenden und günstigen Lebensmitteln, sondern möchte auch deren Lebenssituation nachhaltig verbessern.

Im Vorfeld des schulischen Laufevents hatten sich alle Schüler mehrere Sponsoren gesucht, die ihre Laufleistung mit einem bestimmten Geldbetrag je Laufrunde vergüteten. Insgesamt drehten die Jugendlichen 1435 Runden durch das wunderschöne Altenburg, was einer Gesamtstrecke von knapp  1 600 km entspricht.

Eifrigste Laufklasse war die 5b mit einer durchschnittlichen Laufleistung von ca. 11,7  km je Schüler. Die meisten Sponsorengelder wurden mit 419 € in der 7R gesammelt!

Die Schulgemeinschaft der Ahrtalschule bedankt sich bei allen Schülern, Eltern, Freunden und Förderern, die ein solch großartiges Spendenergebnis ermöglicht haben.  (Mt.)

 

9R1 siegt nach hartem Kampf

Beim Schulfußballturnier der Klassenstufe 9 und 10 am Freitag vor den Herbstferien setzte sich die 9R1 in immer fairen, aber auch schwer umkämpften Spielen überzeugend durch. Alle drei Spiele wurden von der 9R1 knapp gewonnen, die Mannschaft mit der besten Abwehr und den technisch besten und schnellsten Spielen überzeugte vollständig.

Und dies obwohl ihr bester Einzelspieler bereits im ersten Spiel verletzt ausscheiden musste. Den zweiten Platz belegte die 9B, vor der 10R und der 9R2.

Vielen Dank an Herrn Patzelt, der das Turnier vorbereitet hatte und sämtliche Spiele souverän leitete. (Mt.)  

Weltkindertag 2018 an der Ahrtalschule

Das Jugendbüro der Verbandsgemeinde Altenahr hatte unter der Leitung von Jugendpfleger Werner Söller eingeladen – und in Scharen waren sie aus allen Richtungen gekommen, die Kindergarten- und Grundschulkinder unserer Verbandsgemeinde, um diesen besonderen Tag auf dem riesigen Außengelände unserer Schule zu begehen. Hier wurden sie von unseren Orientierungsstufenschülern unter der Leitung von Musiklehrer Michael Bruchmann musikalisch begrüßt.

 

Aber auch Verbandsbürgermeister Achim Haag und Kirchenvertreter waren extra angereist, um daran zu erinnern, dass viele Kinder auf dieser Welt auch im Jahr 2018 noch immer nicht zu ihrem alltäglichen Recht auf ausreichende Ernährung, Bildung, Freizeit, elterliche Sorge oder ein Aufwachsen in Frieden kommen. Nach den Grußworten und dem Innehalten für ihre vielen rechtlosen Altersgenossen auf der Welt durften die Kinder sich dann endlich in ihrer Kernkompetenz auslassen – dem Spielen. Zu diesem Zweck hatte das Team um Werner Söller unter der Mitwirkung von Hausmeister Ingo Poppelreuter für paradiesische Verhältnisse gesorgt. Zahllose altvertraute aber auch ungewöhnliche Spielgeräte und –möglichkeiten standen zur freien Verfügung, inklusive Verpflegung für die nötigen Ruhepausen.

 

Auch die Fünftklässler der Ahrtalschule durften mitmachen und waren natürlich begeistert davon, dass solch ein tolles Programm auf dem Stundenplan stand. Übrigens: Vom Kindergartenkind bis zum Fünftklässler gab es auf dem Aktionsgelände nur glückliches sowie zufriedenes Miteinander – und keinen einzigen Streit. (Men.)

Soziale Kompetenzen im Team im Hochseilgarten erlernen

Mit dieser Zielsetzung fuhren die neu zusammengesetzten siebten Klassen Mitte September in den Hochseilgarten von Ahrweiler.

Vor- und nachbereitet wurde dieses Klassenevent vom Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Altenahr Werner Söller und seinem Team vom „Pro Büro für Jugendarbeit“, der zusammen mit dem Jugendamt des Kreises Ahrweiler auch einen Teil der Finanzierung übernommen hat.

Gerade beim erlebnispädagogischen Klettern kommt es auf Teamfähigkeit und  Kooperationsvermögen bei entsprechender Kommunikation an. Dieses stellt einen wichtigen Baustein im Gesamtkonzept des sozialen Lernens an der Altenahrer Realschule plus dar.

Die beiden Klassenleiter Corinne Rosenberg und Heinz Patzelt werden hoffentlich noch lange von diesem Event mit großem Spaßfaktor profitieren,  nämlich dann wenn hier der Grundstein für eine funktionierende Klassengemeinschaft gelegt wurde. (Mt./ Bilder: Kle. )

Patenwanderung der Ahrtalschule

Am Freitag, den 10. August, fand die diesjährige Patenwanderung der Ahrtalschule statt. Die Klassen 10R und 9B mit ihren Klassenleiterinnen Jule Wetzlar, Eva Major und Katharina Faltin hatten ihre Paten aus den Klassen 5a und 5b eingeladen mit Ihnen zur Jugendherberge ins schulnahe Langfigtal zu wandern. Dort hatten die Entlassklassen natürlich ein paar schöne Spiele vorbereitet. Natürlich gab es auch etwas Leckeres zu Essen, die Getränke wurden vom Förderverein gespendet. (Mt.)

Ahrtalschule besucht Profiradrennen „Deutschlandtour“

Die zweite Etappe der diesjährigen Deutschlandtour führte 132 Berufsradfahrer von Bonn nach Trier. Dabei durchquerten die Profisportler am Freitag, den 24. August, auch Altenburg.

Klar, dass man sich an der Ahrtalschule – Realschule plus Altenahr die Möglichkeit des hautnahen Dabeiseins nicht nehmen lies.

Pünktlich um 11.30 Uhr begrüßten die jungen Realschüler die Radprofis mit ihrer Schulfahne und selbstgebauten Transparenten. Der Spaß war zwar nur von sehr kurzer Dauer, viele Fachgespräche hinterher im Unterricht vertieften jedoch das Radsporterlebnis. (Mt. /Bilder:SiJa)

9R zur Berufserkundung im  Marienhaus Klinikum Bad Neuenahr

Ihren ersten Sozialkompetenztag am Freitag, den 10. August, nutzten die Klassen 9R zur Erkundung der „Weißen Berufe“ im Marienhaus Klinikum.

Die Klassen wurden von Praxisanleiterin Helga Steinhauer durch das Bad Neuenahrer Krankenhaus geführt, die für die Schüler ein sehr interessantes Programm ausgearbeitet hatte und ihnen dabei alle Ausbildungsberufe im Klinikum vorstellte.

Für Abwechslung sorgte eine detaillierte Hausführung. Die einzelnen Berufe wurden von Auszubildenden selbst oder von Therapeuten mit reichlich Berufserfahrung vorgestellt. Praktisch kennengelernt haben an diesem Tag die Schüler die Berufe Krankenpfleger(in), Operationstechnische Assistent(in), Bürokaufmann (-frau), Kaufmann (-frau) im Gesundheitswesen, Ergotherapeut (-in), Physiotherapeut (-in) und Logopäde (-in).

Begleitet und unterstützt wurden die Jugendlichen von ihrem Klassenleiter Joachim Montel und Berufseinstiegsbegleiter Andreas Kleemann. (Mt.)

Veränderungen im Kollegium der Ahrtalschule

Zum Schuljahreswechsel hieß es an der Ahrtalschule in Altenahr schweren Herzens Abschied nehmen von zwei verdienten Mitgliedern des Lehrerkollegiums. Zum einen war dies Kathrin Barenyi, die seit 2004 an der Schule unterrichtet hatte, zum anderen Claudio Paffenholz, der seit 2015 dem Kollegium angehört und als zweiter Konrektor das Amt des pädagogischen Koordinators ausgeübt hatte. I

m Namen der Schulleitung und des Kollegiums sprachen Konrektor Adam Ketter und Personalrat Heinz Patzelt ihren Dank für die erfolgreich geleistete Arbeit aus - verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft, denn beide setzen ihren Schuldienst nun im Land Nordrhein-Westfalen fort, wo sie mit ihren jeweiligen Familien auch den privaten Lebensmittelpunkt haben. Sogar ehemalige Schülerinnen und Schüler, mittlerweile schon im jungen Erwachsenenalter, ließen es sich nicht nehmen, ihrer früheren Klassenlehrerin als Überraschungsgäste bei der Feierstunde mit Blumengrüßen Lebewohl zu sagen. Als Neuzugang im Kollegium konnte Konrektor Ketter Corinne Rosenberg willkommen heißen, die bisher an der Barbarossaschule in Sinzig tätig war. (Men.)

Begrüßung der Fünftklässler an der Ahrtalschule

Eine abwechslungsreiche erste Schulwoche brachten die neuen Schülerinnen und Schüler an der Ahrtalschule, Realschule plus Altenahr, gerade hinter sich. Gemeinsam mit Ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern wurden sie zunächst am heißesten Tag des Jahres von Schulleiter Hubert Stentenbach sowie ihren neuen Klassenleitern Johanna Gremmelspacher und Alexander Menzen begrüßt, aber auch zahlreiche Mitschüler standen für „die Neuen“ bereit.

Zum Beispiel Mädchen und Jungen aus der Klassenstufe 6, die unter der Leitung des Musiklehrers Michael Bruchmann mitreißende musikalisch-schauspielerische Darbietungen einstudiert hatten. Auch der Förderverein der Schule war präsent und stattete die Neulinge mit Schul-T-Shirts sowie den schuleigenen Hausaufgabenbüchern aus, damit der Umstieg in die neue Schulform leichter fiel. Zudem warteten in der Aula Neunt- und Zehntklässler mit kleinen Schultüten sowie Rat und Tat auf die neuen Fünfer. Als Paten stehen sie den Neulingen in den ersten Wochen für einen reibungslosen Start zur Seite.

Wobei allerdings auch erwähnt werden muss, dass der Schritt ins neue Schülerleben gar nicht mehr so groß war. Denn alle Beteiligten hatten sich kurz vor den Sommerferien bereits an einem Schnuppernachmittag kennen lernen dürfen. Um sich und der neuen Umgebung in den weiteren ersten Schultagen noch näher zu kommen, standen unter anderem noch eine Schulrallye und zwei Wanderungen auf dem Plan. Dabei konnten die Kinder die direkte Umgebung am Schulstandort Altenburg sowie das Langfigtal und Altenahr in Augenschein nehmen - bestens begleitet von ihren Paten aus den Klassenstufen neun und zehn, die gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen für Bewirtung und kurzweilige Spiele zum weiteren Kennen lernen gesorgt hatten.

(Bilder: SJa  / Text: Men.)

Aufsteiger und Experten

Ab dem Schuljahr 2018 / 19 hat die Ahrtalschule ein neues, klassenübergreifendes Förder- und Forderkonzept für die Klassen 5 und 6. Es gibt ab dann jahrgangsübergreifend sechs Lerngruppen in denen individuell zwei Stunden in der Woche gefordert und gefördert wird. Mehr...

Vorbeugen ist sinnvoller als strafen - Gewaltprävention in der 8R

Am Donnerstag, den 7. Juni 2018, hatte die Klasse 8R Besuch von den beiden  Koblenzer Polizisten Gabriele Theis und Christoph  Eichmann, die mit ihnen ein Projekt zur Gewaltprävention durchführten. Das Präventionsprojekt, zielt auf die Stärkung der Handlungs- und Sozialkompetenzen von Jugendlichen und versucht einen Beitrag zur Reduzierung von Gewalt, Sucht und Fremdenfeindlichkeit zu leisten.

 

Den Jugendlichen wurde ein Mitmachprogramm angeboten, in dessen Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit dem Gewaltbegriff, Gewalttaten und deren strafrechtliche Folgen stand. Aber auch praktische Übungen in Gruppenarbeit bzw. Rollenspielen zum Schutz vor Gewalt in sozialen Gruppen kamen nicht zu kurz.

 

Die 8R bedankte sich bei Frau Theis und Herrn Eichmann für deren nette Art im Umgang mit ihnen durch sehr aktive und begeisterte Mitarbeit.

Das sehr kurzweilige Unterrichtsprojekt über vier Schulstunden erfreute alle beteiligten Personen und ruft nach Wiederholungen. (Mt.)

Schulpatenschaft im Landkreis Ahrweiler besiegelt: Ahrtalschule Realschule plus Altenahr geht offizielle und nachhaltige Kooperation mit Steffes und Robrecht GmbH ein.

Im Rahmen einer Schulpatenschaft arbeitet die Ahrtalschule Realschule plus Altenahr künftig eng mit der Steffes und Robrecht GmbH aus Heimersheim zusammen, um Ausbildungsreife und Berufsorientierung der Schüler zu fördern und gemeinsam den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Den Schülerinnen und Schülern soll so die Möglichkeit gewährt werden, im Unternehmen praktische Erfahrungen zu sammeln und sich frühzeitig Gedanken über die berufliche Zukunft zu machen.

 

Geschäftsführer Marcus Robrecht, Schulleiter Hubert Stentenbach, IHK-Regionalgeschäftsführer Dr. Bernd Greulich und Tino Hackenbruch, Vertreter des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Ahrweiler haben am 25. April die künftige Zusammenarbeit während des Berufsorientierungsabend mit einer feierlichen Urkundenübergabe in den Räumen der Schule besiegelt.  

Durch die Kooperation kann die Schule ihre Arbeit auf die Anforderungen im Berufsleben stärker als bisher ausrichten, das Unternehmen kann sich auf ihre künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen und dazu beitragen, Wissen über komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. Schulleiter Hubert Stentenbach begrüßte an diesem Abend mehrere Firmen und Einrichtungen, die den gelungenen Abend durch Präsentationen bereicherten.

 

Die IHK Koblenz unterstützt in Zusammenarbeit mit den regionalen Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) Schulen und Betriebe bei der Gründung von Patenschaften. Die vielfach bereits laufenden Initiativen werden erfasst, gebündelt, miteinander vernetzt, vertieft und weiter verbreitet.

 

Betriebe und Schulen, die Interesse an einer noch engeren Zusammenarbeit haben, können sich gerne an die Referentin Schule-Wirtschaft bei der IHK Koblenz, Sabine Mesletzky, Telefon 0261 106-166, E-Mail: mesletzky@koblenz.ihk.de, wenden. (Paf.)

Bilder: Pat./Mt.

Besuch vom Bäcker - Berufsberatung an der Ahrtalschule

Berufsorientierung und die Hinführung zum Berufseinstieg sind wichtige Themen an der Realschule plus in Altenahr.

Aus diesem Grund haben Katharina Faltin und Joachim Montel, die Klassenlehrer der achten Klassen, für ihre beiden Klassen eine professionelle Berufsberatung organisiert.

Wido Ockenfels und Marcus Robrecht nahmen sich Zeit, um den Schülern ihre Berufe näher zu bringen.

Herr Wido Ockenfels ist Inhaber der Bäckerei Ockenfels in Mayschoß. Er gab den Schülern einen Einblick in das Berufsfeld des Bäckers.

Herr Marcus Robrecht, der neue Schulpate der Realschule plus in Altenahr, ist Mitinhaber der Sanitär Firma Steffes und Roberecht aus Heimersheim. Er stellte den Beruf des Anlagenmechanikers im Bereich Heizung-, Sanitär- und Klimatechnik vor.

Die Schüler der Ahrtalschule fanden diesen Tag sehr informativ und abwechslungsreich.

Vielen Dank an die tatkräftige Unterstützung der Firma Steffes und Robrecht und der Bäckerei Ockenfels. (Paf.)

 

Berufsorientierung an der Ahrtalschule

Berufsorientierung und die Hinführung zum Berufseinstieg wird an der Realschule plus in Altenahr großgeschrieben.

Katharina Faltin und Joachim Montel, die Klassenlehrer der achten Klassen, organisierten für ihre beiden Klassen eine professionelle Berufsberatung.

Christoph Hengsberg und Tim Rienermann nahmen sich Zeit, um den Schülern ihre Berufe näher zu bringen.

Herr Christoph Hengsberg ist Junior Chef der Firma Fenster-RolladenKnieps in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Er gab den Schülern einen Einblick in das Berufsfeld des Rolladen- und Sonnenschutzmechatronikers.

Herr Tim Rienermann ist Dachdeckermeister und Inhaber des Dachdeckerbetriebes Rienermann in Kalenborn. Er stellte den Beruf des Dachdeckers vor und die Schülers durften auch ihr praktisches Können unter Beweis stellen. Beim Schiefer schlagen sollte die Realschüler ein Herz formen, dies gelang einigen unter der fachlichen Anleitung.

Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung den Firmen Hengsberg und Rienermann. (Paf.)

 

8R zum Teambuilding nach Nideggen

Von 23. bis 25. April fuhr die Klasse 8R zusammen mit ihrem Klassenlehrer Joachim Montel und Französischlehrerin Meike Möller zum 3 - tägigen Teambuilding nach Nideggen in die dortige Jugendherberge. Diese Teambuildingmaßnahme ist Teil des Sozialkompetenzkonzeptes der Ahrtalschule – Realschule plus Altenahr.

Am Montag erkundeten die Altenahrer Realschüler zunächst den Ort Nideggen, sowie die Jugendherberge. Am Nachmittag begann das Programm mit Kommunikations- und Kooperationsspielen. Den Höhepunkt des ersten Abends stellte das Spiel „Kontakto“  dar, bei dem die Schüler sich in der Dämmerung im Wald zurecht finden mussten.

Am Morgen des zweiten Tages wurde eine GPS – Wanderung in zwei konkurrierenden Gruppen durchgeführt, die jeden Einzelnen, aber auch jede Gruppe, an ihre Leistungsgrenze brachte. Am Nachmittag musste in Gruppen ein Seilnetz zwischen Bäumen gespannt werden, welches dann von der gegnerischen Gruppe überwunden werden musste. Den Ausklang des Tages bildete das abendliche gemeinsame Grillen.

Am Beginn des Rückreisetages mussten die Lehrer erstmal ihre Wettschulden in Form von Eis einlösen, nach der Besichtigung der Burg Nideggen wurde dann die Heimreise nach Altenahr angetreten. Insgesamt eine sehr schöne und harmonische Klassenfahrt, die nach mehr Aktionen dieser Art ruft. (Mt.)

Cybermobbing - Die neuen Medien „Fertigmachen leicht gemacht“

Die Ahrtalschule Realschule plus Altenahr beschäftigt sich schon seit langem mit dem Thema „Mobbing in der Schule“ und hat dies auch fest in ihrem Sozial-kompetenztraining in den Klassenstufen sieben und acht installiert.

Aus diesem Grund lud der Schuleiter Hubert Stentenbach die Eltern der Schülerschaft zu einem Vortrag bezüglich „Cybermobbing“ ein. Frau Silvia Plum, Diplom-Sozialarbeiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Caritas, welche der Realschule Altenahr sehr verbunden ist, führte die Eltern in diese aktuelle Thematik ein.

Die Referentin führte die Elternschaft in die Begrifflichkeiten des Mobbings und vor allem des Cybermobbings ein und zeigte anschaulich an Fakten und Fallbeispiele, wie sich das Mobbing in Schule, Verein und Privatleben entwickelt und welche Schritte Lehrer und Eltern unternehmen können und müssen.

Frau Plum stellte auch heraus, dass es wichtig ist sich gegen dieses Mobbing zu wehren und auch juristische Konsequenzen einzuleiten. Außerdem ist es zuträglich, dass das Elternhaus dem Kind vermittelt sich in solchen Fällen vertrauensvoll an sie wenden zu können.

Die Eltern waren überrascht und schockiert gleichermaßen. Waren sich aber nun bewusst, dass eine gute Kooperation zwischen Elternhaus und Schule auch in diesem Thema wichtig ist. Demzufolge war es ein gelungener Abend, welchen Herr Stentenbach in Zusammenarbeit mit Frau Plum bestimmt wieder anbieten wird. (Paf.)

DELF-Diplome an Ahrtalrealschule Altenahr

Sandy Leyendecker und Oliver Schmitz strahlen über das ganze Gesicht. Französischlehrerin Meike Möller hat ihnen die Urkunden der DELF-Prüfung an der Ahrtalschule Altenahr überreicht. Beide haben mit einem sehr guten Ergebnis diese international anerkannte Externenprüfung des Instituts Francais bestanden. Das gute Abschneiden wurde mit einer Extraschachtel Süßes von Meike Möller belohnt. Die DELF-Prüfung besteht aus zwei Teilen: Eine  schriftliche Prüfung an einem Samstag in Altenahr, die weltweit für alle Prüflinge gleich ist. Zudem  war eine Fahrt nach Mainz erforderlich. Dort fand die mündliche Prüfung vor völlig fremden Prüfern  statt. Sandy darf besonders über eine Teilprüfung stolz sein, bei der sie die volle Punktzahl erzielt hat.

Die Ahrtalschule Realschule plus in Altenahr ist die einzige Schule im Ahrkreis, die seit Jahren Realschülern die Teilnahme an der international sehr anerkannten Prüfung ermöglicht. Sicherlich ist ein höheres Engagement der Prüflinge  erforderlich. Der Französischunterricht  in Kleingruppen ist darauf abgestimmt, dieses Ziel erreichen zu können. Der Samstagsprüftermin  war in diesem Jahr für einige Achtklässler zu abschreckend. In den vergangenen Jahren haben fast alle Schüler diese Prüfung abgelegt. Alle Teilnehmer der Schule haben bislang diese Prüfung erfolgreich bestanden.  Sie haben  ein unabhängiges internationales Zertifikat mehr in ihren Unterlagen.

Alexander Menzen, Lehrer und 2. Vorsitzender des  Fördervereins der Ahrtalschule, gehörte ebenfalls zu den Gratulanten. Der Förderverein belohnt das zusätzliche Engagement der Beiden mit einem Eisgutschein von ihrer Dernauer Lieblingseisdiele. (Ket.)

 

Ahrtalschüler besuchen die Kaserne in Gerolstein

Unter der Leitung von Konrektor Adam Ketter besuchten Schüler der neunten und zehnten Klassen die Eifelkaserne in Gerolstein. Hier informierten sich die Schüler zunächst über die Aufgaben und die technische Ausstattung des Bataillons. Im Anschluss wurden die speziellen Aufgabengebiete, wie zum Beispiel Digitaler Richtfunk oder die Satellitenkommunikation, praktisch vorgestellt. Mit großen Interesse konnten die Schüler auch eigene Fragen an das Bundeswehrpersonal stellen. Abgerundet wurde dieser interessanten Tag durch einen Vortrag über die verschiedenen Laufbahnmöglichkeiten der Bundeswehr. Das Interesse der Schüler wurde durch diesen ereignisreichen und informativen Tag geweckt und einige Realschüler können sich durchaus eine berufliche Karriere bei der Bundeswehr vorstellen. (Paf. /Bild- Quelle: Bundeswehr)

Digitaler Unterricht an der Ahrtalschule nimmt Fahrt auf!

Artikel im Bonner Generalanzeiger vom 20.01.2017 von Chr. Schulze
iPads im Unterricht.pdf
PDF-Dokument [110.7 KB]